Ärztliche Einschulungsuntersuchung im Kindergarten

 

Die Gesundheitsvorsorge ist ein wichtiges Anliegen der Volksschule. Darum findet im Kanton Aargau eine ärztliche Vorsorgeuntersuchung im Kindergartenalter statt. Sie ist für alle Kinder

obligatorisch.1 Die Untersuchung findet in erster Linie bei Ihrer Kinder- oder Hausärztin bzw. Ihrem Kinder- oder Hausarzt statt.

Bitte vereinbaren Sie daher in diesem Kindergartenjahr einen individuellen Untersuchungstermin bei Ihrer Kinder- oder Hausarztpraxis. Auf Wunsch kann die Untersuchung auch durch die Schulärztin bzw. den Schularzt durchgeführt werden.

Untersucht werden Gewicht und Grösse, der Entwicklungsstand, die Motorik sowie die Seh- und Hörfunktion. Ebenso wird der Impfstatus2 überprüft. Diese gesundheitlichen Aspekte sind wichtige Voraussetzungen für eine gute Entwicklung und ein erfolgreiches Lernen Ihres Kindes.

Folgendes sollten Sie zur Untersuchung mitbringen:

  • Untersuchungsbestätigung
  • ärztliches Befundblatt3
  • ausgefüllter Elternfragebogen3
  • Krankenkassenkarte Ihres Kindes
  • Impfausweis Ihres Kindes
  • Brille, Hörgerät oder andere Hilfsmittel Ihres Kindes

Nach der Untersuchung geben Sie bitte die von der Ärztin bzw. vom Arzt ausgefüllte Untersuchungs-bestätigung der Schule ab. Sie dient als Nachweis, dass die Untersuchung stattgefunden hat.

Wenn Sie der Schule bis zum Ende des ersten Semesters (20. Januar) des zweiten Kindergartenjahrs keinen Nachweis über die erfolgte Einschulungsuntersuchung (Untersuchungsbestätigung) einreichen, wird Ihr Kind von der Schulärztin bzw. dem Schularzt untersucht.

 

Die Kosten für die Einschulungsuntersuchung werden (mit Ausnahme des Selbstbehalts) von Ihrer Krankenkasse übernommen.

 

1 Rechtliche Grundlage: § 29 der Verordnung über die Schuldienste (SAR 405.112).
2 Generell ist Impfen freiwillig und braucht das Einverständnis der Eltern. Kinder ohne Impfschutz können allerdings vorübergehend von der Schule ausgeschlossen werden – beispielsweise bei einem Masernausbruch.
3 Das Ausfüllen des Elternfragebogens ist freiwillig. Sämtliche gemachten Angaben werden streng vertraulich behandelt. Die Fragebogen undUntersuchungsbefunde werden vom Kantonsärztlichen Dienst in anonymisierter Form statistisch ausgewertet. Auf diese Weise erhält man wertvolle Hinweise über die Gesundheit der Aargauer Schulkinder. Präventionsangebote können dann gezielt entwickelt oder angepasst werden.